Projektleitung IT (Diagnosetool)

Ausgangslage

In einem Grosskonzern gab es zur Unterstützung der höher qualifizierten Feldingenieure 3 Diagnose-Tools für die jeweiligen Untervarianten einer Produkt-Plattform. Für zwei weitere Plattformen gab es noch kein solche Instrument. Die Anwender der bestehenden Tools waren mit diesen generell sehr zufrieden. Ein grosser Nachteil war jedoch, dass jeweils bei einer Änderung eines Produktes auch das Diagnosetool angepasst werden musste.

Daraus entstand die Projektidee, ein neues Diagnosetool zu entwickeln auf der Grundlage eines „generischen Ansatzes“, d.h. EIN Software-Instrument für alle 3 Produkt-Plattformen, basierend auf einer gemeinsamen Sprache der Schnittstellen und unabhängig von Änderungen des Produktes. Dieser generische Ansatz war scheinbar, zumindest für die Entwicklungsingenieure, nicht mehr vereinbar mit einer Funktionalität die von den Feldingenieuren bisher bei den meisten Einsätzen verwendetet wurde und die diese als Unverzichtbar taxierten.

Im Weiteren hatten die Entwicklungsteams der 3 Plattformen unterschiedliche Ansichten bezüglich der Konzepte für Diagnose und Unterhalt im Feld. Diese Konzepte bestanden auch, ausser bei einer Plattform, nur in den Köpfen der Teams. Das einzige dokumentierte Konzept einer Plattform war veraltet und das Dokument gar nicht mehr gültig.

Lösungskonzept

Resultate